Grundwissen – Funneling

Bevor man sich mit irgendwelchen Angriffstaktiken beschäftigt, sollte man zumindest über gewisse Grundfertigkeiten Bescheid wissen. Diese Grundkenntnisse beziehen sich in erster Linie darauf, zu wissen wie man bestimmte Truppen zielgerichtet einsetzt, wie man ihre Laufwege oder Flugbahnen vorausbestimmt. Die absolut wichtigste Fertigkeit, die man als halbwegs ernsthafter Clasher beherrschen MUSS, ist das funneling – die hohe Kunst der Truppenführung. 

Funneling

„funnel“ ist englisch und bedeutet soviel wie „Trichter“. Wir benutzen hier diesen Ausdruck, weil er auch bei entsprechenden Lehrvideos auf youtube benutzt wird – wenn ihr dort nach „Trichter“ oder so ähnlich sucht, findet ihr alles Mögliche – aber nix von CoC 😉

Also, mit funneling ist eine der absolut wichtigsten Techniken gemeint, die Ihr für Angriffe mit Drachen, P.E.K.K.A., Hexen, Helden oder auch Walküren unbedingt braucht, denn diese Truppen greifen keine bestimmten Ziele an – das bedeutet man muss sie “lenken”, in dem man unerwünschte Flugrichtungen oder Laufwege ausschließt, in dem man störende oder ablenkende Ziele im Vorfeld beseitigt.

Manche Spieler sind immer noch der Meinung, dass das so genannte “funneling” unnötiger Firlefanz ist und dass man sich damit nicht weiter beschäftigen muss. Diese Spieler werden spätestens bei den Angriffen auf höhere und stärkere Bases eines Besseren belehrt. Meistens kriegen diese Spieler dann irgendwann gar nichts mehr auf die Reihe und geben das Spiel frustriert auf. Auf der Ebene von Rathaus Lv8-11 ist ohne perfektioniertes funneling kein Blumentopf mehr zu gewinnen – bei bestimmten Baselayouts der Gegner müssen bis zu 70% der Truppen und Zauber allein für das funneling zum Rathaus eingesetzt werden und 3-Star-Angriffe auf starke RH8, RH9 und RH10 sind ohne detailliertes Wissen über funneling-Techniken völlig ausgeschlossen!

„Sry, die Drachen sind blöd geflogen!“ – „P.E.K.K.A. sind doof!“

Habt ihr diesen Spruch schon mal gelesen oder sogar selbst benutzt? Tut uns wirklich leid, aber die Drachen sind nicht blöd geflogen und P.E.K.K.A. sind auch nicht doof. Du hast sie nur blöd abgesetzt! Nein, nicht böse sein, so ist es nicht gemeint. Aber um Drachen und andere Truppen mit ähnlichen Zieleigenschaften richtig zu lenken, bedarf es etwas an Grundwissen.

Wem seine Drachen bei einem Mass Dragon Angriff mehr als einmal um die Base herum fliegen, anstatt hinein, der muss sich fragen lassen, ob er vielleicht faul ist, sich mit den Eigenschaften seiner Truppen wenigstens ein kleines bisschen zu beschäftigen. Wer seine Truppen einfach in das Spielfeld hinein wirft, ihnen dann dabei zusieht, wie sie nach und nach aufgerieben werden und ihnen nach dem unvermeidlichen fail auch noch die Schuld gibt (“Drachen/Pekka/etc. sind sooo dämlich, sry ich mach erst mal CK Pause”), der hat Clash of Clans einfach noch nicht verstanden. Deswegen erklären wir hier, was es mit Drachen, P.E.K.K.A. & Co. auf sich hat.

Drachen, P.E.K.K.A., Hexen und Helden greifen, wie auch die seit kurzem sehr interessant gewordene Walküre immer das Ziel an, das am nächsten liegt oder am schnellsten und einfachsten zu erreichen ist. Alle die genannten Truppen reagieren auch auf Angriffe durch CB Truppen, Skelettfallen oder feindliche Helden und steuern diese an, wenn sie attackiert werden.

Möchte man nun zum Beispiel durch einen Angriff mit ausschließlich Drachen schnellstmöglich die gefährliche Luftabwehr ausschalten, so ist es entscheidend für den Erfolg, dass die Drachen die gewünschte Flugrichtung einhalten. Dazu bauen wir ihnen einen „funnel“, also eine Flugschneise. Damit die Flugschneise funktioniert, müssen wir darauf achten, dass der Drache rechts und links von der Richtung in die er fliegen soll, keine Ziele findet. Auch in der Tiefe der Base müssen wir etwas aufpassen. Die folgenden beiden Beispiele zeigen, wie einerseits ein sehr einfaches und andererseits ein sehr schwieriges funneling aussehen kann.

Dies ist ein Beispiel für eine Base die für einen Drachenangriff sehr einfach zu funneln ist. Die einzigen Gebäude, die für unsere Drachen eine Ablenkung darstellen könnten sind bei 7.00 und 3.00 Uhr (orange ausge-xt), sie lassen sich sehr einfach durch einzelne Drachen beseitigen, die vor der Hauptflotte gesetzt werden (orange Pfeile). Die gelben Pfeile zeigen die Hauptflotte der Drachen, grün ihre darauf folgende Flugbahn.

Dies ist ein Beispiel für eine Base die für einen Drachenangriff sehr einfach zu funneln ist. Die einzigen Gebäude, die für unsere Drachen eine Ablenkung darstellen könnten sind bei 7.00 und 3.00 Uhr (orange ausge-xt), sie lassen sich sehr einfach durch einzelne Drachen beseitigen, die vor der Hauptflotte gesetzt werden (orange Pfeile). Die gelben Pfeile zeigen die Hauptflotte der Drachen, grün ihre darauf folgende Flugbahn.

Hier sehen wir eine Base, deren Erbauer offensichtlich über die Laufwege und Flugbahnen von Truppen sehr gut Bescheid weiss:

image

Die Position des Luftfegers gibt bei dieser Base einen Angriff von Nordosten vor. Setzt man z.B. Drachen ab, so wie es durch die gelben Pfeile gekennzeichnet ist, gerät man in erhebliche Schwierigkeiten. Das Problem: der gelbe Kreis. Hier befinden sich keine Ziele – die Drachen werden dort also nicht hinfliegen. Der gelbe Kreis wird die Drachenhorde also in der Mitte teilen. Da aber auch in den gelb markierten Flächen keine Ziele zu finden sind, werden die Drachen entlang der roten Pfeile den inneren Kern der Base umrunden und damit von den beiden blau umrandeten Luftabwehren Stück für Stück zerlegt werden. Diese Base ist sehr schwer zu funneln.

Beim Funneln kommt es also darauf an, Gebäude dort stehen zu lassen, wo deine Truppen hinsteuern sollen und stattdessen die Bereiche, in die die Truppen NICHT abdriften sollen, durch eine “Vorhut” zu zerstören!

WICHTIG beim funneling ist etwas GEDULD! Es bringt nichts, den Hautangriff zu starten, wenn der Weg noch nicht richtig vorbereitet ist, denn dann werden die Truppen abgelenkt und der fail ist vorprogrammiert!

 

Hier noch ein Beispiel aus einem unserer letzten Clankriege:

Elias Killer greift im Rücken des Luftfegers an. Die Base ist an der Nordseite so ausgelegt, dass Drachen im weiten Bogen um sie herum fliegen würden, würde man die Drachen an nur einem Punkt absetzen. Elias Killer hat dies erkannt und bereitet durch sehr gründliches funneling einen Angriff von Norden vor. Mit dem Barbarenkönig auf 1.00 Uhr und einem Drachen beginnt er an der Nordostflanke damit, störende Ziele zu beseitigen, dasselbe macht er mit einem Drachen auf 11.00 Uhr an der Nordwestflanke. Da das funneling viel Zeit brauchen kann, beginnt er ummittelbar damit, erst nach Beginn der Flugbahn-Vorbereitung blitzt er die untere Luft – das spart Zeit. Der BBK dreht nach Süden ab, beide funneling-Drachen fliegen nordwärts. Bei 0:20 sek. Startet der Hauptangriff, die beiden ersten Drachen sind bereits auf dem Weg ins Zentrum. Damit die Haupthorde nicht auf die Idee kommt, nach links zur Kaserne zu fliegen, setzt Elias Killer noch einen Drachen zur Sicherheit dorthin. Bei 0:35 sek. sind auf der Nordhälfte alle Ziele ausserhalb des Zentrums zerstört – die Drachen haben keine andere Chance, als wie beabsichtigt in die Mitte zu steuern – und genau dies tun sie auch sehr brav.  Da die Luftis eng stehen, hält Elias Killer auch seine Drachen eng zusammen! Man beachte dabei, wie geduldig er auf den Einsatz des Wutzaubers wartet – als er ihn schließlich setzt, sind die meisten Drachen vom Wutkreis erfasst, beide Luftabwehren und der feindliche CB Drache werden unter Wut bekämpft und haben daher keine Chance. Der Rest des Angriffs verläuft planmäßig, ein blitzsauberer 3-Star.

Auch in der Planung des Angriffs in der Tiefe der Base kann man dieses Wissen einsetzen. Sieh dir die Base des Gegners gut an und du wirst mit etwas Erfahrung sehen, welche Route deine Truppen im Inneren nehmen. Wenn zum Beispiel rund um eine Luftabwehr mit zwei Kacheln Abstand viele Gebäude direkt nebeneinander gruppiert sind, dann werden Drachen wahrscheinlich erst einmal um die Luftabwehr herum fliegen. Das Wissen über funneling kann man im Angriff, wie auch im Bau der eigenen Base sehr gut einsetzen!

Weitere Beispiele für funneling mit sehr guter Erklärung dazu seht ihr hier:

Hier nochmal ein Video, bei dem dasselbe bei Bodenangriffen gemacht wird:

 

lure & kill

Das Locken und Erledigen der feindlichen Clanburgtruppen ist bei bestimmten Angriffen absolut unverzichtbar. Wer dies vergisst oder nicht konsequent genug ausführt, der erleidet mit absoluter Sicherheit einen erbärmlichen Fail. Bei zwei Angriffstypen kann auf lure & kill verzichtet Werden: Mass Dragons und evtl. bei GoWiPe, bzw. GoWiWi.

Wie lockt man?

Am besten lockt man CB-Truppen mit Bodentruppen aus ihrer Burg. Truppen die nicht angegriffen werden  können, können auch nicht als Köder eingesetzt werden – ein Beispiel: Ballons und Lavahunde können keine Lufttruppen angreifen, also kann man diese auch nicht mit einem Ballon, Lakei oder Drachen aus der feindlichen Clanburg heraus locken.

Als effektiv haben sich Riesen oder Schweinereiter erwiesen. Diese platziert man an eine Stelle, an der sie den Reichweitenkreis der feindlichen Clanburg erreichen können. Es ist wichtig, dass die Lockeinheit den Beschuss der gegnerischen Verteidigung lange genug aushalten kann, bis die komplette Besatzung der Clanburg heraus gekommen ist! Seit der Einführung des Giftzaubers sieht man zwar nur noch selten leichte Truppen wie Bogenschützen in den Burgen, jedoch war es früher sehr häufig zu sehen, dass ein oder zwei Schweinereiter zwar einen Teil der Clanburgtruppen (z.B. 12 Bogies und 1 Magier) heraus locken konnten, ein mehr oder weniger großer Rest (1 Magier) jedoch drin blieb, weil die Lock-Hogs getötet wurden, bevor das Locken vollständig abgeschlossen war. Dieser letzte Magier konnte dann einen gesamten Hogangriff im Alleingang abwehren.

Achte also darauf, wirklich die komplette Besatzung der CB heraus zu bekommen!

Wie killt man?

Nachdem die CB-Truppen aus der Burg kommen, werden sie in eine ungestörte Ecke des Spielfeldes gelockt. Dies geht am besten, wenn sich in den Ecken zum Beispiel eine Bauhütte befindet, dort „ankert“ man zum Beispiel einen Bogenschützen oder Barbaren und wartet, bis die feindlichen Truppen ankommen. Kann man nicht ankern, dann muss man in der äusserste Ecke einen Barbaren setzen, der dann Richtung Base läuft. Die CB-Truppen laufen ihm entgegen. Wird der Barbar getötet, wird wieder einer in der äussersten Ecke gesetzt, wieder kommen ihm die CB-Truppen ein wenig weiter entgegen. Dies wird so lange fortgeführt, bis die feindlichen Truppen dort angekommen sind, wo man sie haben möchte. Dies kann bis zu 4-5 Barbaren oder Bogenschützen kosten.

Ist man im Besitz eines Giftzaubers, so erleichtert dies die Versorgung der CB Truppen ungemein. Gift gezielt abwerfen, warten. Sollten einzelne Einheiten das Gift überleben, dann fahren wir fort wie folgt.

Sind die feindlichen Truppen an der richtigen Stelle – sie müssen ausser Reichweite der feindlichen Geschütze sein und es sollen keine anderen Gebäude in der Nähe sein (!) – werden sie mit 20-25 Bogenschützen HALBKREIS- oder KREISFÖRMIG umstellt. Wichtig dabei:

  • auf keinen Fall alle Bogenschützen an einem Punkt, denn so sterben sie alle durch Flächenschaden z.B. von Magiern, Drachen, Ballons oder Walküren
  • nicht mit Bogies sparen! Immer mindestens 20 Bogenschützten SOFORT und HALBKREIS- oder KREISFÖRMIG um die feindlichen Truppen stellen, restliche Bogies zum Nachsetzen für gefallene Bogies verwenden.
  • Nicht in der Nähe anderer Gebäude killen, weil die Bogies sonst die Gebäude beschießen, anstatt die CB-Truppen.

Seht euch dieses kurze Video dazu an:

Problemfälle:

Hexen sind etwas kniffliger zu killen, wenn man keinen Giftzauber hat. Hexen bleiben immer etwas hinter ihren Skeletten zurück, die sie unaufhörlich nachproduzieren. Daher muss man direkt neben die Hexe vier bis fünf Bogies setzen. Ist die Hexe erledigt, sind die Skelette auch gleich weg. Wenn ihr Giftzauber habt – bloss nicht auf die Skelette werfen, sondern auf die Hexe!

Walküren halten Einiges aus und gehen immer in den Nahkampf. Barbaren können gegen Walküren nichts ausrichten, also versuche nicht, eine Walküre mit Barbaren zu umzingeln. Einen Rundschlag mit ihrer Streitaxt und einen ganze Barbarenarmee ist zu Mettbrötchen verarbeitet.

Lavahunde halten enorm viel aus, sind aber eigentlich harmlos – sie richten selbst nicht wirklich viel Schaden an. Ihre Aufgabe ist es aber, entweder die lure & kill Phase so in die Länge zu ziehen, dass der Angriff wegen Timeout failt, oder aber einen GoWiPe-Angriff zu behindern, indem unsere Queen in Beschlag genommen wird. Das Schlimmste, was unserer Bogenschützenkönigin passieren kann, ist, dass sie sich mit einem Lavahund anlegt, während sie in Reichweite eines feindlichen Geschützes ist. Dann wird die Queen den Lavahund beschießen, der das wirklich sehr lange aushalten kann – in der Zwischenzeit wird sie von einer Kanone, einem Minenwerfer oder was auch immer erledigt, weil sie sich nicht vom Fleck bewegt, solange sie mit dem Köter zu tun hat. Bei einem GoWiPe auf eine Base mit einer entsprechend großen Planburg sollte also sicher gestellt werden, dass die feindliche CB-Besatzung möglichst früh im Angriff versorgt wird.