GoWiPe

GoWiPe

Hallo RH8! Endlich ist es also soweit, die mächtige P.E.K.K.A. Kampfmaschine steht euch zur Verfügung. Mit ihr könnt Ihr eine der wichtigsten und schlagkräftigsten Angriffstechniken durchführen: GoWiPe – das steht für die wichtigsten Truppen dieser Taktik: Golem, Wizard (also Magier) und P.E.K.K.A.

Hier findet ihr eine Zusammenstellung von recht interessanten Videos zum Thema. Viel Spass beim lernen!

Wozu GoWiPe?

GoWiPe ist ein Angriff, der euch von RH8 bis zur absoluten Endstufe auf RH10max. begleiten wird. Mit diesem Angriff gelingt es selbst bei extrem hoch ausgelevelten Gegnern mit hoher Wahrscheinlichkeit zwei Sterne zu holen. Hat euer Gegner ein schwaches RH9 oder ein RH8 sind auch drei Sterne möglich.

Wenn Ihr euer RH8 schön langsam Richtung maximaler Ausbaustufe bringt, werdet Ihr feststellen, dass auch eure CK-Gegner immer stärker werden. In manchen Fällen ist es möglich, ein RH8 mit drei Luftabwehr Lv6 so aufzustellen, dass ein Angriff mit Drachen nicht möglich ist. Dies ist zwar sehr selten – denn nach wie vor sind Drachen Lv3/2 Blitz/1 Beben/1 Wut/1 Eil + CB Loons das Maß aller Dinge gegen TH8 – aber in diesen Ausnahmefällen hilft unter Umständen das Wissen um Alternativtaktiken: für solche Fälle gibt es zwei mögliche Strategien, die euch gegen ein RH8 drei Sterne bringen können, Mass Hogs und GoWiPe.

Wann macht man GoWiPe?

Wie es für jede Angriffstaktik gilt, ist auch GoWiPe kein Allheilmittel gegen jede Art von Base. Es gibt Bases die für GoWiPe sehr ungeeignet sind. Als Faustregel kann man sagen, dass Bases, die perfekt für Mass Hogs sind, für GoWiPe eher schlecht (und umgekehrt) sind: Eine Base für Mass Hogs ist eng gestellt und hat sehr viele Compartments (eingemauerte Abteilungen) und zwischen den Verteidigungsanlagen ist kaum leerer Platz. Eine Base für GoWiPe ist dagegen eher großflächig gestellt, hat wenige Compartments und zwischen den Verteidigungsanlagen sind viele Freiflächen, so dass man nicht sicher sein kann, wo die Fallen versteckt sind – sie könnten überall sein.

Das GoWiPe Konzept

Golems, Magier und Pekka hassen starke Mauern, denn an ihnen verlieren sie viel Zeit und der gesamte Angriffsfluss kommt zum Stillstand. Magier, die zusammen mit ihren Golemfreunden in einem kleinen Compartment feststecken und dort das Höllenfeuer von Minenwerfern auf sich herabregnen lassen müssen, haben keinen Spaß. Ihr braucht also einen Gegner, bei dem es nicht zu viele Mauern zu überwinden gibt. Der GoWiPe Angriff lässt sich in drei Phasen aufteilen, die fließend ineinander übergehen.

Phase 1: Distract & Open

Ablenken und öffnen – das ist die Aufgabe der ersten Phase. Dabei lenken die Golems die Verteidigungen auf sich, und die Mauerbrecher öffnen die erste Schicht der Mauern an einer oder zwei Stellen, so dass die Golems etwas weiter eindringen können. Es ist sehr wichtig, die Golems nicht auf einen Fleck zu setzen, sondern weit genug auseinander, so dass sie alle Verteidigungen an der angegriffenen Flanke auf sich ziehen. Etwa 8-10 Kacheln haben sich als Faustregel erwiesen, je nachdem, wie die Base gestellt ist.

Die Angriffsformation ist also recht breit. Die wichtigste Öffnung sollte ungefähr in der Mitte zwischen den Golems sein, durch diese sollen in Phase 3 die P.E.K.K.A. laufen. ACHTUNG: Niemals Mauerbrecher zu den Golems setzen! Minenwerfertreffer haben durch ihren Flächenschaden schon oft ganze Mauerbrecherteams ausgelöscht. Dies kann den ganzen Angriff zunichte machen. Es hat sich oft als sehr effektiv erwiesen, den ersten Wutzauber in den Bereich zu setzen, den die Mauerbrecher sprengen sollen, da sie erstens schneller laufen und zweitens eine viel größere Sprengwirkung bekommen. Zwei oder sogar drei Mauerlagen können damit geöffnet werden.

Phase 2: Clearing & Funneling

Säubern und den Angriffskorridor vorbereiten – das ist die zweite Phase. Wie ein gutes Funneling funktioniert, lest Ihr am besten hier. Noch während die erste Phase läuft, beginnen einige Magier (etwa 3-5 hinter jedem Golem) damit, die Aussengebäude zu zerstören. Es ist sehr wichtig, dass zuerst die Aussengebäude an der rechten und linken Seite der Angriffsformation zerstört werden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass die in Phase 3 gesetzten P.E.K.K.A. und Helden (Babaking und ggf. Queen) aussen um die Base herum laufen. Für Golems und Magier gilt: diese Truppen bilden eine Einheit – sie schützen sich gegenseitig. Der Golem schluckt den gegnerischen Beschuss und der Magier hinter ihm sorgt dafür, dass der Golem nicht lange leiden muss, indem er aus dem Hinterhalt feuert. Sorg dafür, dass die Magier nicht ins Visier der Verteidigungen geraten und Du wirst oft mit drei Sternen belohnt!

Phase 3: Kill the Core

Zerstöre den Kern – die entscheidende dritte Phase. Die Base ist geöffnet und die äusseren Gebäude rechts und links vom Absetzpunkt der P.E.K.K.A. und Helden (sie werden in der Mitte zwischen den Golems gesetzt) sind zerstört. Da nun rechts und links keine Ziele mehr vorhanden sind, werden P.E.K.K.A. und Helden schnurstracks Richtung Mitte laufen. Die restlichen Magier werden genau wie bei den Golems hinter dem zentralen Stoßtrupp gesetzt. Wenn Ihr RH8 seid und demzufolge keinen Sprungzauber habt wäre es jetzt noch gut, eventuell (je nach Bauweise der Base) nochmal 3-4 Mauerbrecher hinterher zu schicken. Sobald der Stoßtrupp richtig zu tun bekommt – also kurz vor dem Kern – ist es Zeit für den ersten Wutzauber und auch ein Heilzauber im richtigen Moment schadet nicht.

Wenn Ihr die ersten drei Phasen gut erledigt habt, bleibt euch nur noch übrig, den Verlauf des Angriffs aufmerksam zu beobachten – es ist noch nicht vorbei! Es kommt nun darauf an, die Zauber möglichst effektiv dort zu setzen, wo sie gebraucht werden und die Spezialfähigkeit der Helden im richtigen Moment zu aktivieren.

Was kann alles schief gehen?

Oh – schief gehen kann eine ganze Menge. Und nach Murphy´s Gesetz wird auch immer wieder mal der eine oder andere Angriff ganz gewaltig in die Hose gehen. Man kann zwar nicht alles planen, aber auf einige Dinge sollte man bei der Planung des GoWiPe wirklich aufpassen.

1. Die CB Truppen des Gegners

Es ist bei GoWiPe nicht unbedingt nötig, die CB Truppen heraus zu locken und vor dem Hauptangriff zu killen – kann man machen, muss aber nicht sein. Wenn man auf lure&kill verzichtet, ist es allerdings wichtig, den ersten Kontakt mit den CB Truppen sorgfältig zu planen. Idealerweise erfolgt der Kontakt mit den gegnerischen CB Truppen durch einen Golem, so dass er den Angriff abbekommt, während hinter ihm vier oder fünf Magier die Drecksarbeit erledigen. Sie könnten vielleicht Unterstützung durch einen Wutzauber brauchen – plane dies sorgfältig, um im Angriff nicht überrascht zu werden und improvisieren zu müssen.

Die CB Truppen werden in der Regel durch den Flächenschaden unserer Magier, manchmal auch in Zusammenarbeit mit dem Giftzauber erledigt. Da am Anfang unseres Angriffs noch die Golems in vollem Saft stehen und wir jede Menge Magier haben, sollte die CB recht früh versorgt werden – also greifen wir ein RH8 fast immer von der Seite an, die am nächsten an der Clanburg ist. In seltenen Ausnahmen ist die CB aber so ungünstig gestellt, dass ein Angriff von dieser Seite nicht sinnvoll ist – in solchen Fällen führen wir ein klassisches lure&kill durch und greifen dann die Base von der taktisch besten Seite aus an.

2. Die taktisch beste Seite

Die taktisch beste Seite ist bei einem geplanten 3-Star Angriff fast immer die CB Seite. Falls die CB durch lure&kill versorgt wird, greifen wir von der stärksten Seite an. Solange unsere Golems noch am Leben sind und sie die stärksten Verteidigungen für unsere Magier abblocken können, können wir den maximalen Schaden anrichten. Hat unser Angriff das Zentrum vernichtet, hat unsere Armee meist schon erheblichen Schaden erlitten – meistens leben dann nur noch die P.E.K.K.A., eventuell Minigolems und wenige Magier. Es wäre gut, wenn zu diesem Zeitpunkt das Schlimmste schon überstanden ist.

Bei einem RH9 ist die taktisch beste Seite auch nah an der CB, wir beachten zusätzlich die Position der Queen und die der X-Bogen. Es ist fast immer besser, die X-Bogen hintereinander in einer Linie zu haben, als ins Kreuzfeuer der X-Bogen zu geraten. Die Queen sollte möglichst rasch versorgt werden, es sei denn sie steht so weit weg, dass sie mit dem Kampf gar nichts zu tun hat.

Bei einem RH10 gilt das gleiche wie bei RH9, jedoch richten wir den Angriff vor allem nach der Lage der Infernotürme. Zwischen zwei Infernotürmen wird es wirklich entsetzlich heiß – wir versuchen sie deshalb in einer Linie nacheinander vor uns zu haben, so gut es neben den anderen taktischen Vorgaben eben geht. Stehen die Infernos auf Mehrfachziel, kann diese Regel verletzt werden, denn Infernos auf Mehrfachziel richten an P.E.K.K.A. und BBK nur wenig Schaden an. Zwei Infernos Lv3 auf Mehrfachziel verursachen zusammen 84 TP Schaden pro Sekunde – das ist  weniger als ein Bogenschützenturm Lv12.

3. P.E.K.K.A. laufen aussen rum

P.E.K.K.A. sind berüchtigt für ihre manchmal recht eigenwilligen Laufwege. Wenn Sie jedoch um die Base herum laufen ist es meistens nicht die Schuld des P.E.K.K.A., sondern eine Folge einer unsauber ausgeführten Phase 2. P.E.K.K.A. greifen immer das Ziel an, das sie am schnellsten erreichen können. Sind rechts und links des geplanten Einstiegs ins Zentrum aber noch Goldminen, Bauhütten oder ähnliches, so biegen die Blecheimer einfach ab und sind von da an ausser Kontrolle. Also gilt: sauberes Funneling erspart viel Kummer und Ärger mit P.E.K.K.A.

Jedoch können P.E.K.K.A. auch abgelenkt werden. P.E.K.K.A. reagieren auf Angriffe von Bodentruppen wie CB-Truppen, Skelette aus Skelettfallen und ganz besonders auf Beschuss von der Bogenschützenkönigin. Daher sollte man diese möglichen Störungen bei der Planung des Angriffs berücksichtigen. Steht zum Beispiel die gegnerische Bogenschützenkönigin etwas weiter rechts oder links des geplanten Angriffsweges der P.E.K.K.A., so kann man fast sicher sein, dass P.E.K.K.A. den geplanten Weg verlässt und die Queen attackiert, sobald P.E.K.K.A. beschossen wird. Schlimm wird es, wenn die Queen hinter einer Mauer steht und von dort aus auf die P.E.K.K.A. schießt…

4. Zu wenig Mauerbrecher

Dies hat schon manchen Stern bei GoWiPe gekostet. Das Öffnen der Base ist einer der wichtigsten Punkte im Angriff, geht dies in die Hose, gerät der Angriff schon am Anfang völlig ausser Kontrolle, ein fail ist dann kaum noch zu vermeiden. Spare daher nicht mit Mauerbrechern! Hast Du keinen Sprungzauber, solltest du nicht mit weniger als 9 Mauerbrechern angreifen. Wenn es sein muss, dann sind auch mal 14 Stück nicht zuviel. Achte beim Setzen der Mauerbrecher auf die Minenwerfer – nichts ist ärgerlicher, als die Mauerbrecher wegen schlechter Platzierung oder schlechtem Timing durch eine geworfene Mine zu verlieren und deswegen einen Fail zu kassieren! Mauerbrecher niemals zu Golems setzen, denn dort konzentriert sich das Feuer der Verteidigung. 

Zusammenfassung und Checkliste

  • Denk an die drei Phasen und arbeite sie sauber ab!
  • Spare nicht mit Mauerbrechern, sie sind entscheidend für den Sieg!
  • Die Phasen gehen fließend ineinander über. Je schneller und flüssiger du deine Truppen einsetzt, desto erfolgreicher wird der Angriff! P.E.K.K.A. und Helden müssen zügig ins Spiel kommen!
  • Plane die feindlichen CB Truppen und die Queen mit ein, sie können den Laufweg Deiner Truppen beeinflussen!

Die Truppen für den Standard GoWiPe bei RH8 sind:

2 Golem

3 P.E.K.K.A. (davon einer in Deiner CB)

9-11 Mauerbrecher

17-18 Magier

2 Wutzauber + 1 Heilzauber (manche bevorzugen 3 Wutzauber)

1 Giftzauber

Barbarenkönig