Funneling mit Bodentruppen

Hallo Kameraden!

Wir wollen uns heute wieder einmal mit unserem Lieblingsthema befassen – funneling. Funneling ist mehr als nur “irgendeine” Technik in diesem Spiel, es ist der Dreh- und Angelpunkt jedes Angriffs. “Funnel” ist englisch und bedeutet soviel wie “Trichter” – es geht also beim funneling darum, einen “Trichter” zu erzeugen, durch den unsere Truppen exakt dorthin laufen, wo wir sie haben wollen – in der Regel ist das die Mitte der Base.

Funneling kann bei bestimmten Bases eine sehr knifflige und kostspielige Angelegenheit sein – die bekannten Ringbases zum Beispiel sind einzig und allein darauf angelegt, dass der funnel in das Zentralabteil nur unter äussersten Schwierigkeiten und großem Truppen/Zauberaufwand erzeugt werden kann. Beginnen die Truppen vom geplanten Laufweg abzuweichen und einen Rundlauf um die Base zu starten, so ist der fail nicht mehr zu verhindern, der Angriff schon verloren, bevor er richtig in Fahrt gekommen ist. Es ist daher nicht nur wichtig, sondern geradezu allesentscheidend, das funneling sauber und korrekt durchzuführen – und dabei einige Tücken zu kennen.

Ich habe einmal ein misslungenes funneling zum Beispiel genommen, um die Tücken eines unglücklich durchgeführten Versuches aufzuzeigen und damit die scheinbar mysteriösen Laufwege von Truppen zu erklären.

image

Old Surehand hat seinen Angriff sehr gut angefangen. Er hat die CB Truppen gelockt und sie mit Gift und Queenwalk in der westlichen Ecke erledigt. Er macht sich nun daran, mit dem Barbarenkönig den Weg für seine Walküren vorzubereiten, gleichzeitig dringt eine Gruppe Riesen bereits in die Base ein. Die Platzierung des Barbarenkönigs wird sich in 4 Sekunden allerdings als folgenreicher Fehler erweisen…

image

Bei 1:08 des Replays (Rückwärtscountdown) setzt er seine ersten Walküren, denn die Riesen haben eine Öffnung in der äußeren Mauer erzeugt. Doch wie man sieht, steuern die Walküren zusammen mit dem Barbarenkönig die Goldmine an, anstatt in die Base einzudringen. Der Grund ist im Nachhinein deutlich erkennbar: die Entfernung zur Goldmine (grüner Pfeil) ist deutlich kürzer, als zum nächstgelegenen Ziel innerhalb der Mauern, nämlich dem Magierturm (roter Pfeil) oder dem Goldlager, die Laufrichtung damit vorgegeben, diese Walkürengruppe ist verloren. Old Surehand unternimmt jedoch einen Rettungsversuch…

image

Er hat die Laufrichtung offensichtlich mit einer kleineren Gruppe getestet und schnell gemerkt, dass der funnel nicht richtig erzeugt ist. Er korrigiert den Absatzpunkt nach Westen. Nun sind jedoch zwei weitere Sekunden vergangen und die Queen hat bereits eine Zerstörungskalotte in der anvisierten Ecke der Base verursacht (roter Kreisausschnitt) – mit dem Resultat, dass der Magierturm, der noch vor zwei Sekunden als Ziel die zweite Gruppe von Walküren hätte anziehen können, vernichtet ist und die Walküren damit die Elexierpumpe ansteuern – hier geht es wirklich um Millimeter, wahrscheinlich ist es nur die Ecke der Pumpe, die einige Pixelchen näher liegt und die Walküren anzieht.

Fazit:

Es ist ein immer wieder zu beobachtender Fehler, dass beim funneling nahezu wahllos Gebäude an der Außenseite der Base zerstört werden, frei nach dem Motto “wenn außen möglichst viel zerstört wird, dann müssen die Truppen in die Mitte”. Das ist aber nur manchmal richtig. Im Gegenteil – wie man im  gezeigten Beispiel erkennt, kann durch eine falsch getimte Zerstörung am Eintrittspunkt ein fail verursacht werden. Kalottenähnliche Zerstörungen im Inneren der Base können Truppen selbst auf weit entfernte Aussengebäude führen – es zählt immer das nächstgelegene – und erreichbare – Ziel, gemessen vom Absetzpunkt.

Die gezeigte Vorgehensweise entspricht ganz und gar nicht dem Konzept des funneling – genau genommen ist dies sogar das glatte Gegenteil davon.  Beim funneling zerstört man Gebäude abseits des geplanten Weges und lässt die Gebäude (=Ziele) auf dem geplanten Angriffsweg der Haupttruppen stehen. Für die oben gezeigte Base hätte ein funneling etwa so ausgesehen:

image

Die rot ausgekreuzten Gebäude wären im Vorfeld zerstört worden, zum Beispiel unten durch die Queen und oben durch den BBK. Der Rest (insbesondere Armeelager und die Kanone) hätte stehen bleiben müssen. Damit hätten alle Walküren keine anderen nahe gelegenen Ziele anlaufen können und der Angriff wäre durch den grünen “Trichter” hindurch planmäßig verlaufen. – Hinterher ist man immer klüger, keine Frage 😉

3 Gedanken zu „Funneling mit Bodentruppen

  1. Judge

    Wieder ein toller Bericht um das Gameplay besser zu verstehen, Danke 🙏
    Nun weiß ich, warum bei mir die Truppen oft abwandern. Werde umgehend testen…

    Antworten
  2. Nasenbär

    Hallo Leute
    Ich habe das Ja Grundsätzlich verstanden mit dem Trichter, kriege es aber fast nie so perfekt hin. Entweder ist Qeen und BBK schon tot bevor rechts und links alles sauber ist oder, wenn ich Golems und Magier einsetze bleiben die eintrittsgebäude nicht stehen. Ich schaffe dadurch nur sehr selten 3Sterne gegen TH 10. Bin selbst TH10 mit Max Truppen, fast Max Zaubern, fast Max Deff, 50% Mauern auf 10 rest 9, Qeen 25, BBK fast 21!
    Könnt Ihr mir Tips geben?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Rantanplan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.